Mittwoch, 17. April 2013

Selbstgemachtes Bärlauch-Pesto


Wie versprochen gibts heute einen kleinen Bericht über das Bärlauch-Sammeln und ein Rezept wie ihr aus den Blättern ein leckeres Pesto zaubert! In den ganzen Parks in Wien blüht er auf der Bärlauch und warum teuer kaufen, wenn ich mir beim Spaziergang eine Handvoll pflücken kann?! Letztes Wochenende war ich am Cobenzl richtung Hermannskogel unterwegs und wie ihr auf den Fotos erkennt, wächst dort in Hülle und Fülle frischer Bärlauch. Für alle, die nicht so weit aus der Stadt rausfahren wollen, kann ich den Pötzleinsdorfer Schlosspark nur empfehlen.  




Da man ja immer wieder von leider tödlichen Verwechslungen mit dem Maiglöckchen oder der Herbstzeitlose liest, sollte man sich, bevor es an das Pflücken vom vermeintlichen Bärlauch geht, gründlich informieren. Nur nach dem Unterscheidungsmerkmal Knoblauchgeruch kann man wirklich nicht gehen, weil erstens die Hände nach Knoblauch "stinken" und man sowieso nur noch Knoblauch riecht. Ich habe einen sehr tollen Beitrag gefunden - Experiment Selbstversorgung - welcher die Unterscheidungsmerkmale unterstützt mit Bildern sehr gut aufzeigt.




Der Cobenzl bietet neben Bärlauch auch noch eine herrliche Aussicht über die Stadt Wien.


Zutaten:

  • Frischer Bärlauch
  • Olivenöl 
  • Pinienkerne
  • Salz & Pfeffer
So meine Ausbeute wird erst einmal kontrolliert, ob die Unterseite eh matt ist und dann gewaschen. Den Bärlauch nun schon ein wenig zerkleinern und mit viel Olivenöl, Salz und Pfeffer fein pürieren. Je nach Belieben können noch geröstete Pinienkerne in das Pesto hinzu gegeben werden. In saubere Gläser abfüllen und zu Spaghetti, Risotto oder in einem Dip genießen.

die Küchenchefin

Kommentare:

  1. Tolle Idee..... ich mag gerne Pesto, sowie Bärlauch uuuuund Pinienkerne!

    Lieben Gruß Michéle

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt sehr gut :) Schöne Idee

    AntwortenLöschen
  3. Auch im Schwarzenbergpark (vor allem im Bereich rund um die Grabstätte von Graf Lacy) lässt sich jede Menge Bärlauch finden.

    AntwortenLöschen
  4. ich beneide dich um deinen mut. wenn mir keiner sagen würde: DEN da darfst du essen, würd ich mich das pflücken nicht trauen. hatte ja schon einen schreck, als zwischen dem gekauften bärlauch blüten waren. hilfe! weiße blümchen! sind da vielleicht doch maiglöckchen zwischen gekommen? ok - ich lebe noch. also doch nur bärlauchblüten - sind anscheinend auch weiß.
    Vielleicht im nächsten Jahr. :o)

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar!